Donnerstag, 02 Mai 2024 21:00

GKB: Neuer Busbahnhof an der S-Bahn

Rate this item
(2 votes)
GKB-Leitung Infrastruktur-Facility Management Baumeister Dipl.-Ing. (FH) Franz Polansek, Geschäftsführer Dr. Peter Gspaltl vom steirischen Verkehrsverbund, GKB-Leitung Busbetrieb Nicole Wancura, GKB-Geschäftsführerin Dr. Barbara Kleinert, Gemeindebundpräsident LAbg. Erwin Dirnberger und GKB-Bautechniker DI Gernot Gsellmann (v. l.) GKB-Leitung Infrastruktur-Facility Management Baumeister Dipl.-Ing. (FH) Franz Polansek, Geschäftsführer Dr. Peter Gspaltl vom steirischen Verkehrsverbund, GKB-Leitung Busbetrieb Nicole Wancura, GKB-Geschäftsführerin Dr. Barbara Kleinert, Gemeindebundpräsident LAbg. Erwin Dirnberger und GKB-Bautechniker DI Gernot Gsellmann (v. l.) © GKB_ Archiv

GKB präsentiert neue Bushaltestellenanlage in Söding-Mooskirchen

Die Graz-Köflacher Bahn und Busbetrieb GmbH präsentierte den Projektpartnern bei einem Ortstermin am 29. April 2024 die neu errichtete RegioBus-Haltestellenanlage beim Bahnhof Söding-Mooskirchen. Der großzügig angelegte neue lokale Busbahnhof ist barrierefrei und mit drei Busbuchten ausgestattet, sodass der wichtige Umsteigepunkt am Bahnhof Söding-Mooskirchen ab jetzt gleichzeitig von drei Buslinien bedient werden kann. Neue gläserne Wartehäuschen schützen die Busreisenden nun vor Wind und Wetter. Zudem rückten die drei Bushaltestellen näher an den Bahnsteigzugang, wodurch sich die Umsteigewege zwischen RegioBus und S-Bahn Steiermark erheblich verkürzen. „Damit erleichtert die neue funktionale Öffi-Schnittstelle den Fahrgästen nicht nur die Nutzung des lokalen Nahverkehrs, sondern sie vereinfacht auch den Umstieg auf die S-Bahn,“ erläutert Geschäftsführerin Dr. Barbara Kleinert von der GKB die Vorteile der neuen Haltestellenanlage. Im Zuge der Errichtungsarbeiten konnte außerdem die P&R-Anlage beim Bahnhof um sieben zusätzliche Autoabstellplätze erweitert und mit Bäumen begrünt werden.

 

 Sichtlich zufrieden mit dem neuen Busbahnhof zeigte sich der steirische Gemeindebundpräsident LAbg. Erwin Dirnberger. Der langjährige Bürgermeister von Söding-St. Johann betonte dabei, die „große Bedeutung von gut ausgebauten öffentlichen Verkehrsmitteln für die regionale Entwicklung. Der neue Busbahnhof ist für uns ein wichtiger Schritt in diese Richtung. Zudem ermöglicht die neue Haltestellenanlage nun auch das geordnete Wenden, Halten und Parken der auf den drei Buslinien verkehrenden Busse.“ Geschäftsführer Dr. Peter Gspaltl vom steirischen Verkehrsverbund fügt ergänzend hinzu, dass „insbesondere solche regionalen Knotenpunkte zwischen RegioBus und S-Bahn Steiermark die einfache Nutzbarkeit von Öffis in Weststeiermark massiv erhöhen.“ Der neue Busbahnhof ist somit ein erstklassiges Beispiel für den fahrgastorientierten Ausbau lokaler Öffi-Infrastruktur. Die Finanzierung erfolgte gemeinsam durch das Land Steiermark, die Gemeinde Söding-St. Johann und die GKB.

FAHRGASTINFORMATION: Ab Montag, 6. Mai 2024 wird die neue Haltestellenanlage beim Bahnhof Söding-Mooskirchen fahrplanmäßig von den GKB-Buslinien 710, 719 und 740 bedient! 

Read 1503 times Last modified on Freitag, 03 Mai 2024 09:20

Leave a comment

Make sure you enter all the required information, indicated by an asterisk (*). HTML code is not allowed.

Graz-Köflacher Bahn und Busbetrieb GmbH
Köflacher Gasse 35-41, A-8020 Graz

© 2020 All rights reserved by Graz-Köflacher Bahn und Busbetrieb GmbH
idee-werbeagentur.at

Search

Diese Website verwendet Cookies und Dienste von Drittanbietern, die bei Ihnen lokal gespeichert werden. Durch Cookies und Dienste von Drittanbietern werden Geräte erkannt, die unsere Webseite bereits besucht haben. Dies ermöglicht eine bessere Darstellung der Webseiteninhalte. Notwendige Cookies sind technisch erforderlich, damit Sie unsere Webseiten nutzen können und alle Funktionen zur Verfügung stehen. Ohne diese Cookies können die angeforderten Services nicht bereitgestellt werden. Diese Cookies sind daher nicht deaktivierbar. Social-Media-Cookies ermöglichen es, Inhalte auf der Website mit sozialen Medien zu teilen und Interaktionen mit Social-Media-Plattformen zu ermöglichen. Im Falle einer Ablehnung sind nicht alle Services der Webseite wie Google Dienste, YouTube, Facebook oder Instagram nutzbar. Diese Cookies sind deaktivierbar.